Lesehighlights Rezensionen

Lesehighlight: Shilpi Somaya Gowda – Geheime Tochter {Buchrezension}

13. September 2012

Shilpi Somaya Gowda - Geheime Tochter | © Das Copyright der jeweiligen Cover liegt bei den publizierenden Verlagen!

Die Lesechallenge September ist in vollem Gange und das Buch, welches mir dieses Mal vom Kiepenheuer & Witsch Verlag zur Verfügung gestellt wurde – danke dafür! – ist mein Lese-Highlight der Woche! Ich habe selten so ein Buch gelesen, was mich vergleichbar emotional gepackt wie Shilpi Somaya Gowdas Weltbestseller »Geheime Tochter«. Das Debüt der Autorin, dessen Originalausgabe bereits im März 2010 bei William Morrow erschienen ist und in den USA & Kanada große Erfolge zu feiern hatte, steht nun seit dem 1. August auch in unseren Buchhandlungen in Deutschland. Renommierten Tageszeitungen auf der ganzen Welt überschlagen sich geradezu vor Lob und ich muss ehrlich zugeben, nachdem ich das Buch nun fertig gelesen habe, komme ich zu dem Schluss, dass es dieses Lob voll verdient hat!

Worum geht es?

Shilpi Somaya Gowda - Geheime TochterIndien 1984. Ein kleines Mädchen mit haselnussbraunen Augen namens Usha – Morgendämmerung – erblickt in einem kleinen Dorf das Licht der Welt. Doch diese Welt ist von Armut, Entbehrung & dem nackten Kampf ums Überleben geprägt. Mädchen sind nicht erwünscht, sie können nichts für die Erhaltung der familiären Existenz beitragen. Schweren Herzens entschließt sich ihre Mutter Kavita, ihr Kind in ein Waisenhaus zu geben, um es vor dem sicheren Tod zu bewahren. Zeitgleich, am anderen Ende des Erdballs, in San Francisco, mitten im Land des Überflusses, das nicht gegensätzlicher sein kann, erleidet eine junge Ärztin eine Fehlgeburt. Verzweiflung breitet sich in Somer Thakkar aus, sie wünscht sich doch so sehnlichst ein Kind. Als das Ehepaar feststellt, dass Somer keine eigenen Kinder bekommen kann, entschließen sie sich, ein Kind aus Indien zu adoptieren und ihm damit die Chance auf ein neues Leben zu geben. Doch ist Liebe allein genug, um die Grenzen zwischen den beiden Kulturen zu überwinden?

Aufbau und mein Eindruck

Shilpi Somayas Roman ist in zwei Handlungsstränge aufgeteilt, die zeitlich parallel laufen und zugleich zwei völlig verschiedene Welten gegeneinander setzen. Arm & reich werden jedoch vereint durch den gemeinsamen Gedanken der Mutterliebe, den Kampf um das Familiengefüge, Zusammenhalt und um einen geliebten Menschen: Usha, oder Asha das Mädchen aus dem Waisenhaus im indischen Mumbai. Man merkt sofort, dass die Autorin eigene Erfahrungen in solch einer Einrichtung gesammelt hat, dass sie selbst in Indien war und dort die Lebensumstände mit eigenen Augen gesehen hat. Diese Erfahrungen hat sie in ihr Buch einfließen lassen.

In insgesamt 60 Kapiteln wird mir als Leser äußerst gefühlvoll, emotional aufwühlend und tiefgründig das Bild zweier Schicksale im Laufe von zwei Jahrzehnten gezeichnet, deren Verbindung ein kleines Mädchen darstellt, dessen sehr junges Leben tragisch beginnt. Eine Mutter muss ihr Kind abgeben, es zerreißt ihr das Herz, doch sie ist sich bewusst. dass es keinen Ausweg gibt. Die Geburtenrate von Mädchen in Indien ist in den letzten Jahrzehnten erheblich zurückgegangen, denn Mädchen sind eine Belastung. Das muss man sich mal vorstellen, wir leben hier in einer Gesellschaft, in der so etwas undenkbar ist. Doch viele Familien in Indien sehen in der Tötung die einzige Chance zu überleben. Brautverbrennung und geschlechtspezifische Abtreibung gehören zum Alltag. Das ist grausame Realität, die Frau Gowda mit einem unglaublich intensiven Erzählstil näher bringt. Man leidet mit, die Emotionen kochen, das Herz pocht bei dem Gedanken, wie schrecklich das Leben in den Slums Dharavis sein muss. Nicht jeder schafft den Sprung ins normale Leben, mit einem Dach über dem Kopf.

Ich kann in diesem Zusammenhang den Artikel von National Geographic Deutschland von 2007 empfehlen, Titel des Artikels: Dharavi, die Schattenstadt.

Dharavi © National Geographic

Ich bin restlos begeistert von diesem Buch. Das einzige Manko, was ich anführen könnte wäre das Verhalten Ashas. Ab einem gewissen Punkt im Buch hat mich die junge Frau wirklich wütend gemacht, warum kann ich jetzt hier eigentlich schwer sagen, weil ich nicht spoilern möchte. Nur soviel, sie verhält sich ihrer Adoptivmutter gegenüber völlig unangemessen, das hat Somer schlicht und einfach nicht verdient. Man muss Shilpi Somaya Gowda zu Gute halten, dass sie das pubertäre Verhalten der jungen Dame ausschmückend und überzeugend darstellt. So überzeugend, dass ich einmal aufstand, erstmal durchatmen musste und vor mich hinschimpfen musste! Genauso packten mich aber auch die traurigen Szenen, Szenen die Mitgefühl hervorriefen, Textstellen die mich sehr zum Nachdenken brachten. Rückblickend betrachtet ist dieser Roman einer der gefühlvollsten, die ich bisher gelesen habe…

Ein Blick zur Autorin

Ich habe bisher in meinen Rezensionen nichts zu den Autoren geschrieben, die Biografien sind überall zu lesen und ich möchte nicht einfach copy & paste drücken. Doch zu Frau Gowda möchte ich ein wenig schreiben, weil sie ein Buch geschrieben hat, das mich schlichtweg aus den Socken gehauen hat. Sie hat ihre persönlichen Erfahrungen in ihr Buch mitgenommen, da ihre Eltern, wie ich ihrer Biografie entnahm, aus Mumbai stammen, dem Ort, in dem auch die kleine Usha ins Waisenhaus gebracht wird. Während ihrer Studienzeit hat die aus Toronto stammende Autorin auch in einem Kinderheim in Indien gearbeitet, was sich ebenfalls in ihrem Schreiben widerspiegelt. Das war nicht nur einfaches Recherchieren, das man eben erledigen muss wenn man ein lebendiges Buch schreiben möchte, das spürte ich deutlich während des Lesens. Frau Gowda hegte mit Sicherheit ebenfalls den Wunsch, die Heimat, den Geburtsort ihrer Eltern mit eigenen Augen zu sehen. Ihre Eindrücke machen ihren Roman so lebendig, farbig, feinfühlig.


Shilpi Somaya Gowda | Geheime Tochter
Kiepenheuer & Witsch | August 2012
Taschenbuch, 448 Seiten | 978-3-462-04445-4 | 9,99€
zum Buch beim Verlag


Mein Fazit: Ein unglaublich packendes, feinfühliges Feuerwerk der Emotion, das vor allem weibliche Leser, die sich für Indien und seine Kultur, Land und Leute interessieren, anspricht. Ein Buch voller Herzenswärme und Liebe, das man gelesen haben muss! Ein Buch, das zum Nachdenken & Rekapitulieren seines eigenen Lebens anregt…

Meine Wertung:
5of5

Prädikat: Lesehighlight der Büchernische

Prädikat »Besonderes Buch«, Kategorie Romane

Hinweise; Das Copyright der Fotos obliegt den Verlagen, den dazugehörigen Fotografen sowie National Geographic!

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply {Nischenpost #4} Glücksfee im Dauerstress! | Büchernische 4. Mai 2014 at 00:17

    […] meines Bücherturms hier auf meinem Schreibtisch, werde mir Shilpi Somaya Gowdas Debütroman »Geheime Tochter« – das Buch zur Lesechallenge September (nein, das habe ich nicht gewonnen g*) schnappen und […]

  • Reply भारतीय व्यंजन – Indisches Flair in der Büchernische – Die Büchernische 2. Oktober 2012 at 11:33

    […] letzten Monat haben wir auf lovelybooks.de Shilpi Somaya Gowdas »Geheime Tochter« gelesen, ein Buch das mich wahnsinnig berührt hat und das ich nur jedem ans Herz legen kann. […]

  • Reply Julia 14. September 2012 at 19:14

    Ich habe schon mehrmals vor dem Buch gestanden und überlegt, ob ich es mir kaufen soll. Aber deine Rezension hat mich überzeugt. Beim nächsten Besuch im Buchladen werde ich es mitnehmen.

    Ich habe dir übrigens einen Award verliehen: http://zwischendenzeilen-buchblog.blogspot.de/2012/09/2-awards-einem-tag.html

    Viele liebe Grüße
    Julia

    • Reply Buechernische 14. September 2012 at 20:44

      Liebe Julia,

      erst einmal dankeschön und große Freude meinerseits, dass dich meine Rezension sogar zum Buchkauf angeregt hat :) das ist wohl eines der größten Komplimente, die man als Buchblogger bekommen kann! Dankeschön nun auch für die mittlerweile dritte Verleihung dieses Awards und ganz viele Grüße zurück! ;-)

  • Reply Anni 14. September 2012 at 16:18

    Eine großartige Rezi von dir! Ich liebe deinen Schreibstil! Es ist immer wieder schön deine gelungenen Texte zu lesen und macht Spaß, weil sie so stimmig und angenehm zu lesen sind! So das musste ich dir doch mal sagen! :)
    Das Buch hört sich sehr gut an!

    Liebe Grüße
    Anni

    • Reply Buechernische 14. September 2012 at 20:41

      Oh dankeschöööön! Das ist ein großes Lob, das ich sehr zu schätzen weiß! Ich danke dir gaaanz doll dafür! Das Buch ist einmalig, wirklich. Ich würde es jederzeit weiterempfehlen! ♥

  • Reply Anne 13. September 2012 at 20:01

    Wow, was für eine tolle Rezension! Ehrlich, super geschrieben.
    Nun bin ich noch hibbliger wegen des Buches. Ich hoffe, dass es da morgen bei mir ankommt.
    Ich finde so faszinierend und möchte es irgendwann mal besuchen. Die Kultur, die Menschen sind einfach einzigartig. Achja.. ok, ich träume hier langsam vor mich!

    • Reply Buechernische 13. September 2012 at 20:18

      Nach diesem Buch habe ich auch unbändige Lust dieses Land zu sehen, vor allem mal an diesem Strand zu stehen, du wirst merken welchen ich meine.. und dieses Essen zu probieren, auch da wirst du später nach dem Lesen wissen was ich meine :) ich verrate nicht zuviel, das muss man wirklich genießen.. :)

  • Reply Christian 13. September 2012 at 19:02

    Wow, sogar in deiner Rezension spürt man, wie sehr dich das Buch gepackt hat! Habe Gänsehaut bekommen!! Und auch wenn ich nich zu den weiblichen Lesern :P gehöre, werde ich dieses Buch auf jeden Fall lesen :) Danke!

  • Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: