Lesehighlights Rezensionen

Sarah Elise Bischof – Panthertage: Mein Leben mit Epilepsie {Rezension}

28. März 2015

Ihr Lieben,

seit diesem Jahr, nach einer gefühlt ewig langen Pause, lese ich wieder und habe großen Spaß dabei. Ich hatte gemeinsam mit meinem Kleinen Spaß an einem kunterbunten Kinderbuch und las in einer Leserunde ein spannendes, jugendliches Sci-Fi-Abenteuer. In den letzten beiden Wochen lag zweimal Überraschungspost in meinem Briefkasten, der nach der langen Leseabstinenz schon ganz ausgehungert wirkte. Ausschließlich mit langweiligen Standardbriefen gefüttert zu werden, kann ganz schön öde sein.

Auf das Buch, welches sich diese Woche hinter der metallenen Öffnung dieses Briefe fressenden Kastens verbarg, bin ich erst vor Kurzem aufmerksam geworden. Die Autorin ist mir jedoch schon öfter begegnet. Ich spreche von Sarah Elise Bischof, im Socialreading-Netzwerk vielen als Bloggerin von Swedethings bekannt, wo sie über ihre Krankheit und ihren Alltag bloggt. Nun hat das „nordische Küstenkind„, wie sie sich selbst gern nennt, ihr Debüt bei Eden Books Berlin veröffentlicht. »Panthertage: Mein Leben mit Epilepsie« ist kein gewöhnliches Buch, denn Sarah schreibt autobiografisch über ihr Leben mit einer Krankheit, die vielen Menschen überhaupt nicht oder nur sehr wage bekannt ist. Der Erscheinungstermin des Buches, der 26. März 2015, hätte nicht treffender gewählt werden können. Pünktlich zum Purple Day for Epilepsy Awareness, dem internationalen Gedenktag, der auf diese heimtückische Krankheit aufmerksam machen möchte, lag Sarahs Buch in den Buchhandlungen und schon zwei Tage später hielt ich es überraschend in der Hand. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Eden Books! Ich beschloss, alles stehen und liegen zu lassen und mich diesem Buch sofort zu widmen.

Warum mich dieses zartrosane Buch von der ersten Seite an nicht mehr losgelassen hat und ich nun, da ich es fertig gelesen habe, am liebsten die Zeit zurückdrehen und noch einmal von vorne beginnen möchte, berichte ich euch nun in meiner Rezension. Vorsicht, die nächsten Zeilen enthalten möglicherweise Äußerungen, welche unter Umständen zum sofortigen Kauf dieses Buches führen könnten. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!

Panthertage.

PanthertageSarah ist zwanzig, hat ihr Abitur in der Tasche und unglaublich viel mit ihrem so jungen Leben vor. Doch das Leben hat andere Pläne mit ihr, denn kurze Zeit später erleidet sie ihren ersten epileptischen Anfall. Es folgen noch viele weitere dieser dunklen Tage, bis eine gesicherte Diagnose feststeht: Grand-Mal-Epilepsie. Dieses Wort aus dem Munde ihres Neurologen verändert ihr Sarahs Leben mit einem Schlag. Doch die junge Frau gibt sich und ihre Träume nicht auf, kämpft sich durch ihren durcheinander gewirbelten Alltag mit seinen Höhen und Tiefen – ein Leben, das von heute auf morgen von zahlreichen Krankenhausaufenthalten, Tests, Dutzenden von Tabletten und Arztbesuchen geprägt wird. Heute, 10 Jahre nach der Diagnose, lebt das Nordlicht gemeinsam mit ihrer kleinen Hündin Havanna in München, hat erfolgreich ihr Masterstudium abgeschlossen und weiß, dass ihr Lebensweg zwar holprig und steinig ist, doch ihre Füße sie stets zielstrebig und selbstbewusst ans Ziel bringen werden. Ein jeder Tag ist lebenswert und hat verdammt noch eins das Recht dazu, der wohl beste Tag überhaupt zu sein!

Wo fange ich an? Am besten direkt mit den Fakten. Dieses Buch hat mich umgehauen, wortwörtlich und ohne zu übertreiben. Ich saß gestern Abend für etwa sechs Stunden wirklich wie festgewachsen in meinem roten Lesesessel, neben mir eine Tasse heißen Kaffee, die aus mir unerklärlichen Gründen nach einer Weile wieder nachgefüllt worden war (man munkelt, Herr Büchernische könnte dafür verantwortlich sein) – und las. Nein, lesen trifft es eigentlich nur ansatzweise, denn ich verschlang Sarahs Autobiografie; ich atmete förmlich Wort für Wort dieses so unglaublich eloquent und humorvoll formulierten Textes ein und bemerkte gar nicht, wie schnell die Zeit dahin flog.

Kapitel für Kapitel sog ich in mir auf und ertappte mich immer wieder dabei, auf die Seitenzahl zu schielen, in der Hoffnung, dass ich noch möglichst viel von der Geschichte vor mir habe. An dieser Stelle sei eines gleich einmal vorweg gesagt: ich hätte wahnsinnig gerne noch viel, viel mehr über Sarahs Müßigtage und  Panthertage, Spaziergänge an der Isar, unbezahlbaren Aufwachmomenten mit Havanna oder ihren Erlebnissen zwischen München und ihrer schwedischen Heimat Lomma gelesen. Doch leider ist Sarahs Geschichte erstens auf 207 Seiten beschränkt und zweitens versagte meine Fähigkeit, meine müden Augen nach 02:00 Uhr morgens offen zu halten, jämmerlichst.

[…] die Diagnose Epilepsie war mitnichten meine Endstation. Sie ist vielmehr eine Weiche gewesen, die den Streckenverlauf meines Lebens änderte. Die Strecke, der mein Leben nun folgt, usr sicherlich wesentlich kurviger. Dennoch ist die Fahrt voller Erlebnisse, die ich nicht missen möchte, und ich empfinde Dankbarkeit für dieses eine zauberschöne Leben, wie ich sie sonst womöglich nie in diesem Maße empfunden hätte. – Seite 27

Sarah schreibt pur, ehrlich und aus dem Herzen. Die studierte Literaturwissenschaftlerin nimmt kein Blatt vor den Mund und so mancher sarkastischer Ausspruch brachte mich schallend zum Lachen. Wenn sie mich nicht zum Schmunzeln brachte, dann umarmte sie mich mit ihren warmen Worten so sehr, dass ich mir die eine oder andere Träne aus dem Augenwinkel wischen musste. Ja, das klingt nun schnulzig, aber dieses fabelhafte Debüt hat mich einfach berührt. Nicht nur das Thema an sich, sondern vor allem Sarahs Art zu formulieren. Man merkt ihr einfach an, dass sie selbst eine große Buchliebhaberin ist. Ich weiß noch, wie sehr ich mich gestern an einer bestimmten Stelle für sie gefreut habe und eben jene Rührung in mir aufstieg. Doch Sarahs Story machte mich auch sehr nachdenklich.

Stigmatisierung

Epilepsie wurde vor bereits im 16. Jahrhundert erstmalig diagnostiziert. Viele Menschen kennen vielleicht das Bild eines Gewitters im Kopf, doch bis heute wissen viele nicht, was genau im Gehirn eines Epileptikers während eines Anfalls passiert. Auch ich erlebe oft genug, mit welchen Vorurteilen Menschen jemandem begegnen, dem man seine Erkrankung vielleicht nicht sofort auf den ersten Blick ansieht. In vielen Köpfen formt sich bereits Sekunden, nachdem man das jeweilige Kind beim Namen genannt hat, eine geballte Ladung Vorurteile und Schubladendenken. Als ob man einen Stempel auf die Stirn gedrückt bekommt – kein schönes Gefühl, das allerhöchstens dazu führt, dass sich Betroffene mehr und mehr in sich selbst zurückziehen. Weltweit leben viele Millionen Menschen mit Epilepsie oder vergleichbar stigmatisierten Erkrankungen und hoffen darauf, einfach ein ganz normales, selbstbestimmtes Leben führen zu können.

Zuversicht & Lebensfreude

Überraschungspost, die es in sich hat!

 Normalerweise kann ich mich nicht auf das Lesen konzentrieren, wenn die Geräuschkulisse um mich herum den Lautstärkepegel einer Kindergartentruppe annimmt. Doch gestern blendete ich meine Umgebung völlig aus, Stimmen erklangen nur wie durch Watte gedämpft oder drangen erst gar nicht mehr zu mir durch. Es gab nur mich, das Buch und diese so lebendig wiedergegebene Geschichte einer Person, die ich zu meinem Bedauern nicht persönlich kenne, doch in diesen sechs Stunden – zumindest ansatzweise – meine, ein wenig kennengelernt zu haben. Diese junge Frau weiß, wie man lebendig schreibt, den Leser an der Hand nimmt und einfach mit sich zieht. Widerstandslos.

Ich träume so lange davon. Aber meine Träume können nur dann wahr werden, wenn ich sie nach dem Aufwachen mit in den Tag nehme und sie lebe. – Seite 192

Sarah schreibt über ihre Krankheit, die mit ihrer Epilepsie verbundenen Vorverurteilungen ihrer Mitmenschen, ihren Alltag und seine Tücken, aber auch über Menschen, mit deren Hilfe sie überhaupt erst ein selbstständiges Leben führen kann. Sie schreibt über die Liebe und bedingungslose Freundschaft eines kleinen Tieres, das ihr sogar schon mehrmals das Leben gerettet hat. Dabei verwischt sie die Grenze zwischen tatsächlich gelebter Realität und ausschmückender Fiktion so geschickt, dass ich am Ende das Gefühl hatte, etwas über sie als Menschen erfahren zu haben, ohne dass Sarah ihr gesamtes Privatleben nackt vor mir ausbreiten musste. Am Ende des Buches angekommen, nahm ich mir ganz fest vor, dass ich zum Einen unbedingt mal Schweden und (wieder einmal meinen Geburtstort) München besuchen muss und zum Anderen den Freitagabend zu meinem ganz persönlichen Myskväll (schwedisch, dt. „Müßigabend“) beziehungsweise Fredagsmys (schwedisch, dt. „Freitagsmuße“) zu erklären.

Ein Mutmachbuch.

Schlussendlich konnte ich für mich selbst mitnehmen, dass es ok ist, hinzufallen, wenn man danach wieder aufsteht, sein Krönchen gerade rückt und weiter seinen Weg bestreitet, wie steinig er auch sein mag. Sarah meistert ihr Leben mit viel Zuversicht, und einer großen Portion Einhornglitzer, bunter Luftballons und schillernden Seifenblasen. Gleichzeitig regt ihre Geschichte sehr zum Nachdenken an, denn der Mensch neigt sehr schnell zu Schubladendenken und Vorurteilen. Es ist erschreckend, wie sehr dieses Krankheitsbild selbst im 21. Jahrhundert für eine regelrechte Stigmatisierung der Erkrankten sorgt – von Ausgrenzung aus dem Freundschaftskreis bis über weitreichende berufliche Konsequenzen. Sarahs Buch sorgt hoffentlich dafür, dass Betroffenen Mut gemacht wird, über ihre Krankheit zu sprechen und allen anderen Menschen, die bisher nur wage Vermutungen über das Leben mit diesem chronischen Leiden haben, die Augen zu öffnen. Ich kann euch nur wärmstens ans Herz legen, dieses starke, vor Zuversicht strahlende Debüt zu lesen und zu verinnerlichen.


Sarah Elise Bischof | Panthertage – Mein Leben mit Epilepsie
Eden Books | 26. März 2015
Klappenbroschur, 207 Seiten | 9783944296937 | 14,95€
zum Buch beim Verlag
Buch kaufen


Mein Fazit: Lest dieses Buch. Punkt. Und wenn ihr noch nie ein Sachbuch oder eine Biografie gelesen haben solltet, dann solltet ihr jetzt genau in diesem Augenblick damit anfangen.  Mehr gibt es zu diesem fabelhaften Werk dieser jungen, starken Frau einfach nicht zu sagen. Danke liebe Sarah, dass du mit deinem Debüt so farbenfroh und leuchtend in mein Leben gerauscht bist und damit auch mir ein Stückchen vom Zuversichtskuchen abgegeben hast. 

Meine Wertung:
5of5

Lesehighlight 2015, Kategorie Sachbuch

Prädikat Buechernische Lesehighlight


Weitere Rezensionen zum Buch bei
Primeballerinas Books | Die Liebe zu den Büchern | Misshappyreading |

Interview mit Karla Paul

You Might Also Like

10 Comments

  • Reply »Panthertage«: Netz-Rezensionen 2015 | SWEDE THING 3. November 2015 at 11:01

    […] Rezension von Sandra auf in ihrer […]

  • Reply Meine Highlights des ersten Halbjahres 2015 | Büchernische 2. August 2015 at 23:48

    […] ich bisher nicht oft Biografien gelesen habe, hat mich Sarahs amüsantes Selbstportrait außerordentlich gut unterhalten. Auf ihre ganz eigene Weise und einem sarkastisch-humorvollen Zungenschlag klärt sie über ihre […]

  • Reply Frau Hauptsachebunt’s Literaturplausch KW 14 1. April 2015 at 09:23

    […] geben. Die liebe Sandra aus der Büchernische rezensierte am Samstag die Autobiografie “Panthertage – Mein Leben mit Epilepsie” von Sarah Elise Bischof. Sandra konnte mich absolut von dem Buch überzeugen, so dass es direkt auf meiner Wunschliste […]

  • Reply Lilienlicht 31. März 2015 at 11:59

    Liebe Sandra,

    deine Rezension zu diesem Buch hat mich für einige Momente aus der Realität entführt. Mir ging es beim Lesen deiner Rezension wie dir beim Lesen dieses Buches. Eine wirklich tolle Reflektion der Geschichte und der Thematik. Ich habe bisher tatsächlich noch keine Biografie gelesen und Sachbücher nur in Verbindung mit meinem Studium, welches nun auch schon wieder seit 3 Jahren beendet ist. Wie die Zeit vergeht *seufz*

    Mein Fazit deiner Rezension: Dieses Buch MUSS ich lesen. Punkt.

    Danke dafür.

    Eine ♥-liche Umarmung und liebe Grüße,

    Diana

    • Reply Sandra 31. März 2015 at 12:19

      Liebe Diana ♥

      wie schön, dass dich meine Worte so intensiv erreicht haben, das freut mich wirklich sehr. Ich lese auch nicht oft Biografien, das hier ist auch die erste seit vielen Jahren. Sachbücher mit kreativer Thematik allerdings lese ich häufiger. Ich bin so gespannt, wie dir die Panthertage gefallen werden. :)

      Eine dicke herzliche Umarmung zurück ♥
      Sandra

  • Reply Fraencis Daencis 29. März 2015 at 14:37

    Hallo Sandra,

    wäre das Buch nicht schon längst auf meiner Wunschliste, nach dieser Rezension hätte ich das definitiv schnellst möglich nachgeholt! Du hast mich auf jeden Fall davon überzeugt, dieses Buch sehr bald zu lesen :)

    Liebe Grüße,
    Fraencis

    • Reply Sandra 29. März 2015 at 16:47

      Huhu liebe Fraencis,

      das freut mich sehr ♥ es passiert nicht so oft, dass mich ein Buch so völlig umhaut. Ganz viel Freude mit den Panthertagen, ich bin gespannt auf deinen Bericht :)

      Liebe Grüße
      Sandra

  • Reply »Panthertage«: Wochenendlosigkeit # | SWEDE THING 29. März 2015 at 14:26

    […] zweite Blogrezension (in so wenigen Tagen) stammt von der lieben Sandra der Büchernische, die ich nicht weniger […]

  • Reply Petzi 28. März 2015 at 17:03

    Eine sehr schöne Rezension. <3

    • Reply Sandra 28. März 2015 at 17:24

      Danke liebe Petzi ♥ das Buch hat beflügelt. Die Finger rasten einfach über die Tasten und schrieben wie von selbst :-)

    Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: