Rezensionen

Renate Kolb – Der Apfelbaum {Buchrezension}

10. Oktober 2012

 

 

kindernische-banner_rezension

Liebe Kinderbuchfreunde,

Ich bin ja nun schon ein Weilchen bei den Kinderbuchlotsen, habe auch schon alle Rezensionen zu Kinder- und Jugendbüchern, die hier in der Büchernische veröffentlicht wurden, auch bei www.kibulo.de eingefügt. Das Buch, um das es hier heute geht, ist das erste, was ich von Stefan zur Rezension zugeschickt bekam, ein großes Dankeschön an dieser Stelle noch einmal an die Kibulo Redaktion! Nachdem ich die Buchwertung nun bei den Lotsen online gestellt hatte und ein wenig Zeit vergangen ist, darf ich sie euch nun auch hier in der Büchernische zeigen.

Die Kinderbuchlotsen © Cover ist Eigentum der KinderbuchlotsenDieses Büchlein ist etwas ganz Besonderes, dem Schirmherrn des Herget Verlages, Herrn Dr. Harald von Herget liegt sehr viel an diesem kleinen Werk und war sichtlich begeistert von meiner Rezension zu Renate Kolbs »Der Apfelbaum«, er schrieb – ich zitiere…

„… eine wunderschöne Rezension, die spüren läßt, daß sie Kinderbüchern gewidmet ist.“

Das sind solche Momente im Leben eines Bloggers, über die wir uns riesig freuen, die uns ein Lächeln auf die Lippen zaubern und uns zeigen, dass wir unsere Sache gut machen, dass wir Freude am Lesen vermitteln und auf echte Schmuckstücke festgehalten mit Papier & Tinte – ob gedruckt oder digital – aufmerksam machen dürfen. Das geht euch doch sicherlich genauso, oder? Als ich den Titel las und die Illustration von Brigitte Gold dazu betrachtete, fiel mir als erstes auf, dass das Mädchen auf dem Cover in einem Zug sitzt. Wohin fährt sie denn? Bevor ich euch dieses kleine, aber sehr feine Büchlein ein wenig näher vorstelle, möchte ich euch kurz erzählen, warum dieses kleine Mädchen in einem Zug sitzt…

Worum geht es?

Meine erste Kibulo Rezension

Elisabeth lebt in einem Häuschen in Fleißen – das heutige Plêsna – zur Zeit des Krieges, sie ist vier Jahre alt. Eines Tages packt ihre Mutter die nötigsten Sachen zusammen und verlässt mit ihr und ihrem Bruder das Haus. Sie gehen auf eine Reise, doch Elisabeth versteht nicht, warum? Warum weint ihre Mama denn, wovor hat sie solche Angst? Was sind das für Menschen, die ihr ihre Sachen wegnehmen und lautstark brüllen, so dass sie sich gar fürchterlich erschrickt? Auf dem Weg ins Unbekannte wirft die Kleine einen Apfel aus dem Zug und denkt sich nichts dabei…

Das Buch wurde am 23. Oktober 2010 mit dem Förderpreis zum Egerländer Kulturpreis Johann von Tepl ausgezeichnet.

Rührende Poesie zu schwierigem Thema

Der Apfelbaum ist ein kleines poetisches Werk, gefasst auf zarten 28 Seiten, das die Erlebnisse der Autorin zur Zeit des Krieges beschreibt. Es führt Kinder, vor allem kleinere Kinder behutsam an dieses nachdenkliche Thema heran, umschreibt mit Reimen, wie sie als sehr kleines junges Mädchen die Vertreibung aus ihrem Elternhaus, aus ihrer Heimat erlebte. Sie geht sehr behutsam und feinfühlig vor, um den Kindern bildhaft zu erklären, wie schlimm diese Zeit war und was es bedeutet, nicht mehr zuhause sein zu können. Gleichzeitig führt uns Frau Kolb, untermalt von pastellenen Illustrationen Brigitte Golds, vor, wie eine Welt ohne Krieg, eine heile Welt aussehen könnte. Unsere Kinder sollen behütet aufwachsen, sie sollen nicht die Grausamkeit von Waffen, die Entbehrungen des Krieges, die Gräuel von Mord & Totschlag erleben müssen. Doch die Autorin hat genau dies als kleines Mädchen erlebt und verpackt ihre Geschichte poetisch und bildhaft für die kleinsten Leser, die schon ein wenig über die Geschichte von Großmutter und Großvater erfahren möchten.

Das Büchlein ist nicht dick, aber die Kurzbeschichte ist zauberhaft und macht nachdenklich auf eine Weise, die auch Erwachsene anspricht – Eltern anspricht die ihren Kindern »Der Apfelbaum« zwischen Tee und Plätzchen vorlesen. Frau Kolb möchte, dass die Kinder begreifen, verstehen und doch nicht geschockt werden, denn Kinder sind zarte Seelen. Sie werden noch früh genug mit der Geschichte konfrontiert, mit den Auswirkungen jahrzehntelanger Ungerechtigkeit. Ich möchte nicht zuviel über das Ende des Buches verraten, nur soviel sei gesagt, dass der Apfel noch eine große Rolle spielt.

Schön finde ich auch das Volksliedchen, welches die Autorin selbst komponiert und geschrieben hat. Das Buch ist auch als Hörbuch erhältlich, so dass Eltern und Kinder mitsingen können, sofern sie natürlich den Text verstehen, denn er ist auf egerländisch verfasst. Ich, die in Bayern aufwuchs und dort die ersten 19 Lebensjahre verbrachte, hatte keine Probleme damit, meiner Tochter, die das Buch ebenfalls mit Interesse las, den Liedtext zu “übersetzen”. Ansonsten hilft vielleicht ein Brief an die Autorin oder ein lieber Mitmensch, der diesen Dialekt ebenfalls versteht.


Renate Kolb | Der Apfelbaum
Herget Verlag | 2009 | Genre: Kinder- und Jugendbuch | Lyrik
Taschenbuch, 32 Seiten | 9783981019223 | 14,80€
vergriffen, Neuauflage in Vorbereitung


Mein Fazit: Ein berührendes, persönliches kleines Werk, das Kinder behutsam an die Thematik Vertreibung und Heimatlosigkeit im Krieg heranführt! Wer ein Büchlein sucht, um seinen Enkeln oder Kindern die Erlebnisse vielleicht der eigenen Familie verständlich zu machen, der ist mit Renate Kolbs poetischer Kurzgeschichte “Der Apfelbaum” bestens beraten!

lesemonster_5punkte

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Kora 21. Februar 2013 at 21:24

    Dass deine Hingabe zu Kinderbüchern so sehr geschätzt wird, freut mich überaus. Gerade weil ich mich dem nur anschließen kann: Du bettest mit deinen gewählten Worten Kinderbücher in einen Kontext, der es sich aus dem Alltagseinerlei hervorhebt.

    Beste Grüße, Kora

    • Reply Sandra 15. April 2015 at 16:25

      Liebe Kora,

      warum sehe ich deinen lieben Kommentar erst jetzt? Lieben Dank für deine lobenden Worte ♥

      Liebe Grüße
      Sandra

      PS: Ich hoffe, es geht dir gut ;)

  • Reply Gelesen, genossen & zugeklappt – Resumé Oktober 2012 – Die Büchernische 3. November 2012 at 07:39

    […] liest es perfekt! Ebenfalls sehr liebevoll gestaltet ist Renate Kolbs nachdenkliche Geschichte »Der Apfelbaum«, ein ganz kleines Büchlein aus dem Hergert Verlag, das mir die Kinderbuchlotsen zur Verfügung […]

  • Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: