Nischenpost

{Nischenpost #41} Haptische & digitale Lesefreude

30. März 2015

Einen schönen Abend ihr Lieben,

meine Güte, heute pustet es aber ordentlich um die Häuserecken. Die Kids unten auf der Straße hatten alle Mühe, ihre Räder gerade auf dem Gehweg zu halten und nicht mit einer Böe in den nächsten Baum gefegt zu werden. Ich hoffe, ihr seid alle wohlbehalten wieder zuhause und in euren gemütlichen Leseecken angekommen und habt Lust & Zeit, gemeinsam mit mir durch meine neuen Bücher zu stöbern. In den letzten Tagen erreichte mich wieder Lesefreude zum Anfassen und raschelnden Durchblättern, aber auch zum digitalen Darüberstreichen und Bestaunen.

Neu im digitalen Bücherregal

Digitales Lesen im Kinderzimmer – mit allerlei bunten Apps, interaktiven Büchern reich an innovativen Geschichten und Ideen ist das digitale Lesevergnügen mittlerweile auch im Kinderzimmer angekommen und wird dort mit viel Begeisterung aufgenommen. Bisher hat mein kleiner Sohn sich vornehmlich mit Spieleapps wie »Villa Kunterbunt« oder »Werkstatt« (beides Oetinger digital) beschäftigt. Vor einigen Wochen nun lernten wir eine neue Kinderbuchapp kennen, die völlig verlagsunabhängig entwickelt und veröffentlicht wurde.

knard

Vor einiger Zeit erhielt ich eine freundliche Mail von Christoph Minnameier, welcher mir seinen interaktives Kinderbuchprojekt Knard vorstellte. Ein Blick in den Playstore und auf die Webseite des kleinen Waldgnoms überzeugten mich schon nach wenigen Minuten und so landete die liebevoll gestaltete App im virtuellen Einkaufskörbchen. Während Diplominformatiker und Gnomenpapa Christoph Minnameier die Geschichte von Knard erzählt und sich um Programmierung und Entwicklung für verschiedene Plattformen kümmerte, gab Illustrator Hennes Elbert der Geschichte ein farbenfrohes Angesicht. Bastian Kieslinger komponierte schließlich die Musik für das gereimte Leseerlebnis, das von Thomas Rauscher mit einer sehr angenehmen Stimme gelesen wird. Ein ausführlicher Test und meine Rezension – die erste zu einer interaktiven App – zu diesem außergewöhnlichen Projekt folgt in Kürze hier in der Kindernische.

„Der kleine Waldgnom Knard findet eines Morgens sein Tal zerstört und macht sich auf, seine Freundin die Eule zu suchen. Er begegnet Trollen, Rittern und Zauberern, und gewinnt das Vertrauen der Kinder der drei Völker, die ihm ihre Zaubersteine schenken. Mit diesen Steinen tritt Knard dem Unhold entgegen, der sein Tal zerstört hat und der nun auch die drei streitenden Völker selbst bedroht. Im Gegensatz zum Cliché des mächtigen Helden, der keine Angst kennt, und Kriege gewinnt, ist Knard einer, der durch Freundschaft und Gerechtigkeitssinn getrieben seine eigenen Ängste überwindet. Er gewinnt keine Kriege sondern verhindert sie. Und er geht mit mutigem Beispiel voran, wenn es darum geht, sich aufzuopfern, um die ständigen Auseinandersetzungen zu überwinden und Frieden in die Welt zu tragen.“ © Christoph Minnameier

Ein weiteres interaktives Buch haben wir schon in seiner haptischen Form sehr genossen. Am heutigen Tag erscheint Torben Kuhlmanns »Lindbergh – Die Abenteuer einer kleinen fliegenden Maus« aus dem NordSüd Verlag auch als interaktives Ebook und ist zunächst auf der digitalen Kinderbuchplattform Tigerbooks sowie im Appstore für einen Angebotspreis von 0,99€ erhältlich. Da die kleine Maus zu unseren liebsten Kinderbüchern (Lesehighlight 2014) gehört – wie ihr hier in meiner Rezension zum Bilderbuch nachlesen könnt -, ich habe nicht lange gezögert und uns das digitale Mäuseabenteuer sofort gekauft. Ein kurzer Blick hinein war schon sehr vielversprechend, eine intensivere Besprechung zum interaktiven Lindbergh folgt dann noch in der Kindernische.

Bücher zum Blättern

Neben digitalem Lesegenuss darf natürlich auch die Haptik nicht zu kurz kommen und so freue ich mich sehr darüber, den Duft gedruckter Bücher einatmen zu können. Am meisten freut es mich dann, wenn ein Lieblingsautor erneut zu Stift und Feder gegriffen hat und ein neues imposantes Buch veröffentlicht hat.

nischenpost37

Lesefreude zum Anfassen ♥

Während Torben Kuhlmanns erster Bilderbucherfolg nun also seit heute interaktiv erlebt werden kann, zog in der vergangenen Woche sein zweites Bilderbuch, das ebenfalls bei NordSüd erschien, in der Kindernische ein. Die »Maulwurfstadt« ist, so verrät mir ein erster neugieriger Blick, wieder einmal eine Augenweide für Kinder und Bilderbuchfreunde gleichermaßen. Eine ausführliche Rezension zu der Geschichte der kleinen Erdbuddler gibt es in Kürze in der Nische. Ich freue mich drauf! Ein herzliches Dankeschön an den Verlag, welcher mir sogar noch ein Postkartenset zu Lindbergh beilegte. Ob ich damit wohl einem von euch eine Freude machen könnte? :)

maulwurfstadt„Am Anfang lebt ein einzelner Maulwurf tief unter einer grünen Wiese. Dort gibt es alles im Überfluss. Schon bald siedeln sich mehr und mehr Maulwürfe unter der Wiese an. Doch immer mehr Maulwürfe brauchen auch immer mehr Infrastruktur. Aus einfachen Wohnlöchern werden aufwändige Behausungen. Unterirdische Straßen verlaufen kreuz und quer, Bahnen und Aufzüge fahren hoch und runter. Tausende Arbeiter wuseln durch die Unterwelt. Dabei verschwindet immer mehr von der grünen Wiese und die Maulwurfhaufen häufen sich. Am Ende gibt es fast nur noch eine graubraune Einöde. Erst im letzten Moment erkennen die Maulwürfe, dass ihre Wiese durchaus schützenswert wäre.“ © NordSüd Verlag

Joanna Rakoff ist derzeit in aller Munde, nicht zuletzt dank der Lesung der Autorin auf der Leipziger Buchmesse, die von Literaturpäpstin Karla Paul moderiert wurde. In kurzer Zeit sammelten sich die Salinger-Fotos auf Instagram und irgendwann konnte ich nicht mehr widerstehen. „Dieses Buch muss man gelesen haben““ bis „…als Buchliebhaber kommst du da nicht drumrum“ sorgten dafür, dass ich mich geschlagen habe und so ist Joanna Rakoffs »Lieber Mr. Salinger« aus dem Knaus Verlag schon mein zweiter spontaner bibliphiler Einkauf der Woche.

Lieber Mr Salinger von Joanna Rakoff„Von ihnen gibt es Hunderte: blitzgescheite junge Frauen, frisch von der Uni und mit dem festen Vorsatz, in der Welt der Bücher Fuß zu fassen. Joanna Rakoff war eine von ihnen. 1996 kommt sie nach New York, um die literarische Szene zu erobern. Doch zunächst landet sie in einer Agentur für Autoren und wird mit einem Büroalltag konfrontiert, der sie in eine längst vergangen geglaubte Zeit katapultiert. Joanna lernt erst das Staunen kennen, dann einen kauzigen Kultautor – und schließlich sich selber.“ © Knaus Verlag

Arbeiten wir uns weiter durch den Stapel nach oben, stoßen wir auf ein Buch aus dem Tropen Verlag, das ebenfalls bibliophile Gelüste stillen soll: David Whitehouse ist in den Fokus meiner Aufmerksamkeit gerückt, als er für sein aktuelles Buch »Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek«, das am 21. Februar 2015 erschien, eine ganz außergewöhnliche Lesetour durch Deutschland veranstaltete. Er reiste in einem alten, roten Oxfordbus samt passendem Fahrer durch die Republik und hielt an ausgewählten Orten, um vor versammelten Publikum aus seinem Werk zu lesen. Whitehouse ist dafür bekannt, seine Bücher auf ungewöhnlich kreativen Lesungen vorzustellen. Auf Protagonist erlebt las ich in Kasias Bericht über die Lesereise seines Buchs »Bed«, dass er aus seinem Werk in einem Bett liegend vorlas. Der Mann macht von sich reden und ich bin sehr gespannt auf seine Reise mit der gestohlenen Bibliothek.

Die reise mit der gestohlenen Bibliothek„Bobby Nusku fristet seine Tage damit, Haare, Kleidungsstücke und weitere Spuren seiner verschwundenen Mutter zu sammeln und zu archivieren. Er fühlt sich im Haus seines grobschlächtigen Vaters und dessen wasserstoffblonder Freundin ziemlich einsam, besonders nachdem sein einziger Freund Sunny eines Tages wie vom Erdboden verschluckt ist. Die Freundschaft zum Nachbarsmädchen Rosa und ihrer Mutter Val, die Putzfrau in einem Bücherbus ist, gibt ihm Hoffnung und macht ihm Mut, sich gegen sein Schicksal aufzulehnen. Als alles drunter und drüber geht, machen sich Val, Rosa und Bobby gemeinsam mit dem sympathischen Outlaw Joe auf eine verrückte Reise mit Vals Bücherbus quer durch England. Im Gepäck haben sie nur das Nötigste: ihre Freundschaft und eine Menge guter Bücher.“ © Tropen Verlag

»Jetzt spricht Dylan Mind und Mr. Dog hält die Klappe« erschien im September letzten Jahres im unabhängigen Arche Verlag und zog meinen Blick mit seinem  außergewöhnlichen, typografisch gestalteten Cover magisch an. Ich wollte genauer wissen, was es mit Brian Conaghans Jugendroman auf sich hat und las den Klappentext:

9783716027134„Das Leben ist echt nicht fair. Schon gar nicht, wenn man wie Dylan Mint an Tourette leidet und nur noch sechs Monate zu leben hat. Und das mit sechzehn! Mr Dog nennt er seine Krankheit, und dieser bellende, fluchende Hund lässt sich nicht kontrollieren. Das ist aber noch nicht alles: Sein bester Kumpel Amir ist Pakistani und hat Asperger. Sobald jemand Amir »stinkendes Curry« nennt, dreht Mr Dog total durch. Rassismus geht gar nicht! Außerdem vermisst Dylan seinen Vater, der als Soldat in Afghanistan dient. Glaubt Dylan jedenfalls. Und er findet, dass seine Mum in letzter Zeit ziemlich komisch ist. Warum heult sie die ganze Zeit und redet nicht mit ihm über den Tod? Und nicht zu vergessen sexy Michelle Malloy, die ADHS und einen Klumpfuß hat und auch ohne Tourette exzellent fluchen kann. Drei Dinge nimmt Dylan sich für seine letzten sechs Monate vor: Mit Michelle Malloy schlafen, seinen Vater nach Hause holen und Amir einen neuen besten Kumpel besorgen. Alles eine echte Herausforderung, aber Dylan lässt nicht locker. Auch dann nicht, wenn Mr Dog wieder in ihm rumort und dauernd die Tour vermasselt. Und schließlich, wie so oft im Leben, ist sowieso nichts und niemand wie gedacht.“ © Arche Verlag

Das klang verdammt interessant und so landete das Buch ziemlich weit oben auf der Wunschliste 2015. Am Indiebookday 2015 hatte ich dann das große Glück, dieses Buch auf der Facebookseite der Mayerschen Buchhandlung zu gewinnen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an Maren und Torsten!

Das nächste Buch im Stapel dürfte aufmerksamen Lesern schon in meinem Artikel zum Indiebookday 2015 aufgefallen sein. Der erste Band »Stuart Horten: Acht Münzen und eine magische Werkstatt« von Lissa Evans erschien im letzten Jahr bei Mixtvision bereits in der vierten Auflage und verspricht eine ganz zauberhafte Geschichte. Ich bin gespannt!

stuart hortenIch muss weg, und es kann sein, dass ich nicht mehr zurückkehre. Wenn ich nicht wiederkomme, gehört meine Werkstatt dir – wenn du sie finden kannst.« Diesen mysteriösen Hinweis findet Stuart in einer alten Spardose seines Großonkels. Der wa Magier und ist vor langer Zeit spurlos verschwunden. Die acht alten Münzen aus der Spardose gehören in acht alte Münzautomaten, die Stuart zur geheimen Werkstatt des Großonkels mit all den magischen Maschinen führen. Wird Stuart die Rätsel mit Hilfe der schlauen April und der blinden Leonora lösen können? Oder brauchen die drei vielleicht auch eine Portion echte Magie?” © Mixtvision

Da hier in Brandenburg gerade Osterferien sind, kann ich mir sicher sein, dass das eine oder andere Buch zuerst im Tochterzimmer gelesen wird, bevor Mama es in die Finger bekommt. Mein Smartphone jedenfalls bekomme ich heute wohl nicht mehr zu Gesicht. Aus dem Hintergrund höre ich während des Tippens die Geräuschkulisse von Knard und Lindbergh, wobei das große Kind den kleinen Racker öfter beim Tippen und Wischen bremsen muss. Er ist heute etwas ungeduldig :-)

lindbergh

Gemeinsames Erforschen der neuen digitalen Ebooks

So, jetzt bin ich neugierig und möchte ich gerne wissen, welche der Bücher ihr schon gelesen habt? Nutzen eure Kids auch interaktive Ebooks wie Knard, Lindbergh & Co.?

Ich wünsche euch einen fabelhaften Abend, lasst euch nicht wegwehen heute Nacht!

Alles Liebe

sandra_signed

You Might Also Like

No Comments

Ich freue mich auf euer Feedback :-)

%d Bloggern gefällt das: