(Blog)aktionen

{Montagsfrage} Gewalt & blutige Szenen in Büchern

22. Februar 2016

Montagsfrage @Buchfresserchen

Happy Monday liebe Leser,

seid ihr alle gut in die neue Woche gestartet? Das Wetter könnte sich ja durchaus etwas am Riemen reißen, aber Regen ist mir immerhin lieber als Schnee. Ob Regen, Schnee oder Sonnenschein, ich wünsche euch eine schöne Woche, lasst euch nicht ärgern oder stressen. Ich möchte nun die aktuelle Montagsfrage beantworten, die von Buchfresserchen gehostet wird. Die heutige Frage war eine Idee von Elli | Wortmagieblog.


Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?


Ich gehöre zu der Sorte zart besaiteter Wesen, die Gewalt in Büchern gar nicht gut abkönnen – jedenfalls heute nicht mehr. Früher war es selten ein Problem für mich, blutige Thriller zu lesen. Ich erinnere mich noch ganz gut an Sebastian Fitzeks Augensammler und Augenjäger. Es ging ziemlich blutig, brutal und gewalttätig zu, jedenfalls für meine Begriffe. Der Autor gehörte damals mit zu meinen Lieblingsthrillerautoren. Auch Abgeschnitten, welches Fitzek in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmediziner und Buchautor Michael Tsokos verfasst hatte, bewegte sich noch im Rahmen des für mich Ertragbaren.

Heute sieht mein Leseverhalten dagegen im Vergleich zu vor ein paar Jahren komplett anders aus. Psychothriller lese ich zwischendurch ganz gerne. Solange eine subtile Spannung ohne allzu blutige Szenen erzeugt wird, habe ich damit kein Problem. Die Falle von Melanie Raabe ist dafür ein Paradebeispiel, ein unglaublich gutes Buch. Auch Bird Box von Josh Malerman gefiel mir wahnsinnig gut, ebenfalls ein sehr raffiniertes Spiel mit der menschlichen Vorstellungskraft, das mich ein ums andere Mal erschrocken einatmen ließ. Doch auch hier ist es einfach die Subtilität, die seine Wirkung auf mich entfaltet, ohne mir das blutverschmierte Messer direkt unter die Nase halten zu müssen. Oftmals habe ich das Gefühl, dass Gewaltszenen gerade in den Plot hineingepresst werden. Buch xyz fehlt noch der gewisse Brutalitätsfaktor. Lass uns jetzt so eine richtige Schockerszene einbauen, die nur so vor Blut trieft. Einfach nur der Gewalt wegen. Nein, danke.

Klaustrophobische Situationen, das Spiel mit der Angst und der Vorstellungskraft des Lesers sind für mich schockierend genug. Vergewaltigung von Frauen oder Kindern, Morde mit vor Blut triefender Szenerie sind Plotbestandteile, um die ich einen großen Bogen mache. In den letzten Jahren habe ich des Öfteren Bloggerfreunde um Rat gefragt, ob Thriller XY für mich geeignet wäre. Kein Scherz. Manch einer kennt mich gut genug, um zu erahnen, was ich aushalte und was nicht. Ein schönes Gefühl übrigens, mal so nebenbei.

Man möchte es kaum glauben, aber das Leben an sich ist oft schon brutal genug. Ich muss mir das nicht auch noch bei meiner Reise zwischen die Buchseiten antun. Versteht mich nicht falsch, ich kann es ja sogar ein Stück weit verstehen, dass diese Literatur eine gewisse Faszination ausübt. Es ist das Verbotene, die Abgründe der menschlichen Existenz, welche auf viele Leser verständlicherweise eine große Anziehungskraft haben. Mir ging es früher ja ähnlich, bis zu einem gewissen Grad jedenfalls. Doch heute ist dieses Kapitel für mich abgeschlossen.

Snapstock Foto

Gleiches gilt auch für Filme oder Serien, in denen gemetzelt und gemordet wird. Serien wie Dexter machen mir ehrlich gesagt Angst. Ich habe einen Blick in die erste Folge geworfen und schon die ersten 10 Minuten waren zuviel des Guten. Vielleicht verpasse ich eine richtig gute Serie, zumal ich auf schwarzen Humor stehe. Eventuell probiere ich es noch einmal, wenn mir jemand überzeugend sagt, dass mir etwas entgeht. Interessanterweise ist The Walking Dead wiederum kein Thema – vielleicht einfach aufgrund der Tatsache, dass in diesem Fall leblose Zombies über den Bildschirm wackeln. Ich kann es gar nicht genau benennen, warum ich mir ausgerechnet diese Serie, die ja aus verständlichen Gründen erst ab 18 Jahren freigegeben wird, ohne große Probleme ansehen kann. Krimiserien stellen ebenfalls kein Problem dar, solange ich mir keine Folter- oder Todeskampfszenen ansehen muss. Wenn ich den Tathergang an sich also nicht auf dem Bildschirm minutenlang mit ansehen muss, komme ich damit mittlerweile ganz gut zurecht.

Wie empfindet ihr das? Lest ihr gerne blutige Thriller, oder seid ihr auch eher von der empfindlichen Lesefraktion?

Ich wünsche euch nun einen wundervollen Tag, lasst euch nicht ärgern.

Liebe Grüße aus der Büchernische sendet euch

sandra_signed

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Deingrößterfan 10. März 2016 at 10:35

    Hallo Sandrina von der Bücherecke…

    Als Komputerspielespieler sehe ich oft viel Blut in Schootern. Dadrum habe ich auch keine probleme damit, wenn ich über gewaltige Szenen in Büchern lese. Dass gehört nun Mal dazu und ist manches Mal für eine realitätische Darstellung der Geschichte notwendig. Man muß nur im Hinterkopf behalten, das das alles nicht wirklich echt ist in Wirklichkeit, sondern unwirklich – also kwasi unecht.

    Deckster ist keine gute Serie, da empfähle ich dir Amerikan Hororr Storie.. (oder kurz: ASH) In diese Serie ist der Horrorr eher psycho-logischer Natur. Gut als einstieg gedacht, vor allem für Mädchen wie du.

    Tschüssi… Dein größter Fan

    • Reply Sandra 10. März 2016 at 12:23

      Mein lieber größter Fan,

      du hast so recht, gewaltige Szenen gehören zu Büchern einfach dazu. Wenn du mich übrigens die ganze Zeit fest hälst, können wir ja zusammen AHS ansehen – quasi Arm in Arm. Und so. 🙂

      Deine dich gewaltig liebende Buchbloggerin ♥

  • Reply readingwitch 24. Februar 2016 at 19:45

    Liebe Sandra,
    manchmal kann ich noch blutiges Lesen. Bei Endgame war ich so gefesselt von der rasenten Geschichte, dass ich die anderen Szenen ausblenden kann. Ansonsten bin ich sehr empfindlich geworden und suche eher nach leichtere Kost. Zombie-File schaue ich mir gerne an, obwohl sie mir nicht gut tun. Dannach kann ich nächtelange kaum ohne Zombie-Träume schlafen. Walking Dead musste ich abrechen.
    Liebe Grüße,
    Alexandra

    • Reply Sandra 26. Februar 2016 at 16:10

      Huhu liebe Alexandra,

      Walking Dead ist aber auch wirklich nicht ohne. Ich könnte mir das nicht im Dunkeln ansehen, ganz ehrlich. Aber irgendwie macht es für mich doch einen kleinen Unterschied, ob ich Szenen vor dem Auge präsentiert bekomme, oder mein eigenes Kopfkino sie entwickelt, Letzteres ist dann oft noch ein Stück weit intensiver und hält mich davon ab, blutige Thriller zu lesen. Meine Phantasie ist wohl zu gut ausgebildet :))

      Schönes Wochenende dir ♥
      Sandra

  • Reply Alexandra Künzler 23. Februar 2016 at 09:41

    Liebe Sandra,

    ich hab ganz ähnlich auf diese Frage geantwortet und ich kan dich wirklich gut verstehen.

    Was die Serie Dexter angeht, die hab ich mal angefangen, aber ich hab sie nach der 1 Staffel abgebrochen. Ich kann mit das einfach nicht zu viel rein ziehen, denn diese geht natürlich noch einen ganz grossen Schritt weiter als CSI zum Beispiel. Finde ich. Die Geschichte an sich ist Spannend, und mal was anders, aber gut. Keine Ahnung ob ich noch mal versuche einzusteigen aber vorerst sicher nicht. Und ich denke das es für dich nicht umbedingt was ist, und so viel schwarzen Humor hat die Serie nun auch wieder nicht, find ich.

    Liebe Grüsse Alexandra 😉

    • Reply Sandra 23. Februar 2016 at 15:16

      Liebe Alexandra,

      ich bin gestern Abend über meinen Schatten gesprungen und habe mir die ersten drei Folgen angesehen, oder ich sollte besser sagen: „Zähne zusammengebissen und durch“. Ich werde mit Dex nicht warm, sorry. Seine Art ist seltsam gestellt, er hat sowohl soziopathische als auch psychopathische Züge. Ich habe nach der Hälfte der 3. Folge aufgegeben, nicht nur weil mir das Gemorde zu krass ist, sondern weil ich mit dem Protagonisten wirklich so gar nicht klar komme. Schwarzen Humor suche ich bisher auch vergebens, ich würde seine Sprüche nun nicht als solchen bezeichnen. Eher als ein kläglicher Versuch, Emotion vorzugaukeln. Sorry Dexter, mit uns beiden wird das nichts mehr 😉

      Liebe Grüße
      Sandra

    Ich freue mich auf euer Feedback 🙂

    %d Bloggern gefällt das:

    Diese Seite wird nur noch passiv betrieben. Es werden keine neuen Inhalte hinzugefügt. Viel Spaß beim lesen :)