Kino

{Kino-Review} Prometheus: Dunkle Vorzeichen

2. September 2012

Liebe Filmfans,

Buchverfilmungen gibt es wie Sand am Meer, die einen sind wirklich gut, andere hätte man besser in staubigen Schubladen liegen lassen sollen. Ich bin ein begeisterter Kinogänger. Warum sollte man sich einen aufwändig inszenierten Film, der vielleicht sogar in 3D auf der großen Leinwand zu sehen ist, nur zuhause im heimischen Wohnzimmer ansehen? Zugegeben, es gibt einige Filme, die muss ich mir nicht unbedingt im Großformat ansehen. Doch im Grunde geht doch nichts über einen schönen Kinoabend mit den Liebsten oder Freunden, Eis und Popcorn.

Fangen wir also heute mit einem kürzlich gesehenen Streifen an, der mich leider nicht vollends überzeugen konnte: Prometheus.

Prometheus – Dunkle Vorzeichen 👽

Ich ging mit großen Erwartungen in diesen Film, freute mich schon Wochen vor dem Kinostart am 9. August diesen Jahres, denn als ich damals die Alien-Verfilmungen im Kino und auf DVD sah, war ich restlos begeistert. Ich fühlte mich damals bestens unterhalten, gruselte mich, wurde geschockt. Prometheus – Dunkle Vorzeichen wurde auch wieder unter der Regie Ridley Scotts gedreht, allerdings konnte er an den Erfolg der Alien-Saga meiner Meinung nach absolut anknüpfen. Ursprünglich war der SciFi-Thriller als Prequel zu Alien angedacht, einige Elemente erkennt man auch wieder, das war es dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten.

Zwei Stunden lang saß ich im Saal, erwartungsfreudig, doch die Freude wurde zunehmend gedämpft. Zuviele unbeantwortete Fragen, die am Ende des Filmes offen im Raum standen. Soviel Hype um den Film, ein so bildgewaltiger Trailer, der sich im Nachhinein als Zusammenfassung des kompletten Films herausstellt. Zuviele Ungereimtheiten, die mich seufzen ließen. Einzig Herr Fassbinder in der Rolle des Androiden David war wirklich brilliant. Emotionen blieben in »Prometheus« ebenfalls auf der Strecke, die Charaktere wirkten teilweise hölzern. Keine Frage, die Bildeffekte waren klasse, die Stimmung atmosphärisch, die Schauplätze transportierten die bedrohlich finstere Stimmung gut.

Als das Licht wieder anging, wusste man sofort, es gibt einen zweiten Teil. Das ist aber noch lange kein Grund, im Grunde alles, auf das es eine Antwort in diesem Teil hätte geben müssen – damit man nicht vollends unbefriedigt bis 2013 oder 2014 warten muss aus dem Kino nach Hause geht – unbeantwortet zu lassen. Warum empfanden die Aliens auf einmal so einen Hass für die Menschheit, erschufen sie sie doch offensichtlich zu Beginn des Filmes aus ihrer DNA. Wie kann man sich in diesem Labyrinth des Raumschiffes verirren, wo man doch hochmoderne Ausrüstung dabei hat, das ist einfach nur unsinnig. Teilweise mangelte es dermaßen an Logik, dass Szenen, die so sicher nicht auf den Kinobesucher wirken sollten, ungewollt komödiantisch rüberkamen. Wohin läuft man, wenn einem ein „Riesendonut“ von Raumschiff auf den Fersen ist? Geradeaus laut Logikstrang des Regisseurs. Uff…!


Prometheus | Dunkle Vorzeichen
Regie: Ridley Scott | Michael Fassbender, Charlize Theron, Noomi Rapace, Logan Marshall-Green…
ab 16 Jahren | 124min | 2012
Film auf imdb


Fazit: Da hätte mehr drin sein müssen, mehr als drei von fünf Moviesternen gebe ich für diesen Film nicht, und den dritten hat er sich auch nur aufgrund der doch ansehnlichen Effekte verdient.

Meine Wertung: 🎬🎬🎬 3 von 5 Filmklappen

You Might Also Like

No Comments

Ich freue mich auf euer Feedback :-)

%d Bloggern gefällt das: