Rezensionen

Gus Gordon – Herman und Rosie. Eine Geschichte über die Freundschaft {Kinderbuch-Rezension}

23. Februar 2013

Kindernische, März 2016

Ein bezauberndes Großstadtmärchen voll zartem Humor…

…so beschreibt der Klappentext das zauberhafte Bilderbuch, welches mir der Knesebeck Verlag vergangene Woche nach einer Gewinnspielaktion zusandte. Erstaunt habe ich dieses wunderschöne, großformatige Buch ausgepackt und konnte meine Augen gar nicht mehr von diesem Schmuckstück lassen…

Zarte Jazzmusik erklingt…

Herman und RosieIn einer sehr hektischen Stadt, in einer sehr belebten Straße, in zwei sehr kleinen Wohnungen, lebten einmal Herman Schubert… und Rosie Bloom. Die beiden hatten verschiedene Jobs, mochten verschiedene Leckereien, doch zwei Dinge hatten die beiden gemeinsam: Sie liebten Filme über das Meer und Musik. Rosie sang in einem Jazzclub, während Herman leidenschaftlich Obie spielte. Eines Nachts flog eine Melodie über die Dächer der großen Stadt dahin, durchs Fenster hinein…

Die Liebe zur Musik verbindet, das stellen auch die Protagonisten dieser wunderschön illustrierten Geschichte über die Freundschaft eines Krokodils namens Herman und eines Rehs namens Rosie fest. Gus Gordon, seines Zeichens australischer Kinderbuch-Illustrator, lebt in Sydney und seine Liebe zu Musik, Wein und Büchern spiegelt sich auch in seinem neuen Bilderbuch wieder, das auf eine Weise gezeichnet wurde, die mir so in dieser Form noch nicht begegnet ist. Was derzeit in der Kunstszene sehr beliebt ist, fand nun offensichtlich auch seinen Weg mitten hinein in ein Bilderbuch für Kinder: Mixed Media.

Mixed-Media-Stil – erfrischend anders!

Schon das Umschlagfoto ist etwas Besonderes, denn es zeigt eine alte Schallplattenhülle, symbolisch für das Thema Jazzmusik, welches sich zwischen den wunderschön gestalteten Seiten verbirgt. Auf leuchtendem Rostrot liegt diese Papierhülle, darin die schwarze Schallplatte, farblich harmonierend dazu die dem Stempeldruck nachempfundene Schriftwahl sowie die Zeichnung der beiden Protagonisten auf der Frontseite in sanftem Blaugrau, Grün- und Brauntönen.

Ausschnitt aus dem Buch © Knesebeck Verlag

Ich schlage das Buch auf, was mit seinen knapp 30x30cm Größe sehr dem Format eines Scrapbooking-Layouts ähnelt – Zufall? Vor mir liegt eine gezeichnete Karte New Yorks, darauf markiert wurden die Wohnungen der beiden Protagonisten und natürlich der Hotdogstand mit seinen überaus leckeren Hotdogs, der ebenfalls eine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielt. Das Buch ist eine bunte Collage, die sich von üblichen Illustrationen aus Tusche & Aquarell- oder Acrylfarbe deutlich abhebt und mir unheimlich gut gefällt. Als Fan der Mixedmedia-Kunst war ich begeistert, wie vielfältig »Herman & Rosie« gestaltet wurde: mit flott gezeichneten Buntstiftstrichen, zart plazierten Aquarellfarben, fotorealistischen Schnipseln aus Zeitungs- oder Millimeterpapier, poppigknalligen Farbtupfern und verschiedenen Texturen wie braunem Packpapier oder grober Leinwand präsentiert sich ein wahrer Buchschatz unter den Bilderbüchern, den ich immer wieder gerne in die Hand nehmen werde – und ich bin schon erwachsen. Kinder werden begeistert sein, denn in dieser Großstadt spielen Tiere die Hauptrolle. Auf den Seiten tummeln sich neben Krokodil und Reh auch Nilpferd, Fuchs oder Bären.

Die Hektik des Alltags

Was dieses Buch in sich birgt ist eine klare Message: Wir vergessen oft im Alltag des Lebens, vor allem in der Hektik einer belebten Großstadt, was wirklich wichtig ist. Es dreht sich nicht immer alles um das, was getan werden muss. Man darf bei allem Pflichtbewusstsein nicht vergessen zu leben, sein Leben zu genießen und Freude an den kleinen Dingen zu haben. Herman arbeitet stur vor sich hin, glücklich sieht er dabei nicht aus und auch Rosie ist mit ihrem Job alles andere als glücklich. Wenn sie abends dann im Jazzclub steht, um zu singen, geht ihr Herz auf. Genauso geht es Herman beim Oboe spielen. Die Liebe zur Musik verbindet die beiden und weckt wieder das Glücksgefühl im Herzen. Eine schöne Geschichte!

Foto aus dem Buch »Herman & Rosie« © Knesebeck Verlag

Foto aus dem Buch »Herman & Rosie« © Knesebeck Verlag


Gus Gordon | Herman und Rosie: Eine Geschichte über die Freundschaft | Originaltitel: »Herman and Rosie«, Penguin Group Australia
Illustrator: Gus Gordon
Knesebeck Verlag | 19.02.2013 | ab 6 Jahren
Hardcover, 32 Seiten | 978-3868735963 | 14,95€
zum Buch beim Verlag


Mein FazitEine zarte Geschichte über Freundschaft und die wichtigen Dinge im Leben, wundervoll illustriert und nicht nur für die Zielgruppe ein kleiner Bilderbuchschatz, den man gerne immer wieder in die Hand nimmt und durchblättern möchte.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Kora 12. März 2013 at 08:56

    Was für eine niedliche und (be-) rührende Geschichte für die Kleinen.
    Die Melodien des Buches hast du wunderbar in Worte gefasst und mich angesprochen. Jazzmusik hat schon dieses gewisse Etwas …

    Melodisch-beschwingte Grüße,
    Kora

    • Reply Buechernische 12. März 2013 at 12:57

      Huhu liebe Kora ♥

      Jazz ist eine Musikrichtung, die nicht so ganz mein Ding ist.. aber das Buch ist wirklich absolut niedlich!

      Liebe musikalische Grüße
      Sandra

  • Reply Gelesen, genossen & zugeklappt – Resumé Februar 2013 – Die Büchernische 9. März 2013 at 19:43

    […] Gewinnspiel und wir gehörten zu einem der fünf Glücklichen, die ein Exemplar von Gus Gordons »Herman und Rosie« aus dem Briefkasten fischen durften. Von uns bekam das Buch mit seinem ganz eigenen […]

  • Reply Alex Cousseau – Der kleine Drache Theodor {Kinderbuch-Rezension} – Die Büchernische 8. März 2013 at 17:59

    […] Neben der wunderschön illustrierten Geschichte von Gus Gordans »Herman und Rosie«, welche ich { hier } bereits besprochen habe und euch wirklich ans Herz legen kann, ist dieses Buch ein […]

  • Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: