Kolumnen

Ein Bücherblog & ein guter Kaffee…

13. Juli 2012

… ist gerade das Einzige, was ich im Kopf habe. Es ist schon Abend, die Sonne geht unter, Abendbrotzeit ist vorbei. Wir haben Freitag, den 13. – das ist mir bis heute morgen, als es jemand anderer ansprach, gar nicht aufgefallen. Ist das denn auch wichtig? Nein, ob Glück oder Unglück, dafür braucht man wohl keinen bestimmten Tag. Das passiert immer, zu jeder Sekunde, Minute, Stunde.

See the sun going down...

Vergessen wir also das lamentieren, ob heute ein besonderer Pechtag ist und widmen uns dem, warum ich hier schreibe. Wie fange ich an? Ok, ein wenig zu mir und warum ich einen Blog starten möchte.

Schreiben…

Schreiben ist schon seit meiner Kindheit ein Hobby gewesen. Ich habe seitenweise Buchseiten mit meiner elektrischen Schreibmaschine abgetippt, einfach so, um das Schreiben zu lernen, um das Buch nicht kaufen zu müssen, welches jemand anderem gehörte. Eigentlich unsinnig, aber mir machte es Spaß. Mit elf Jahren habe ich angefangen, Tagebuch zu schreiben. Ich habe beide aufgehoben, es ist witzig, komisch, darin zu blättern. Zu lesen, welche Bands ich früher gut fand, über was ich mich manchmal richtig aufgeregt habe, was ich erlebt habe. Über manches amüsiert man sich, über anderes wird man nachdenklich…

Bücher gehörten zu meinem Leben ebenso dazu wie Atmen. Ich liebe es, mit einem Buch auf einem gemütlichen Sessel, einer Couch, im Bett oder in der freien Natur zu sitzen und zu schmökern. Meinen Traum einer kleinen Bibliothek werde ich mir irgendwann erfüllen, wohl erst wenn der Nachwuchs aus dem Haus ist, aber es steht definitiv auf der „Muss-ich-in-meinem-Leben-getan-haben“-Liste.

Lesen…

Ich lese seit Anfang des Jahres vermehrt Rezensionen in Bücherblogs, sehe mir Vlogs auf Youtube an und habe mich bei lovelybooks.de angemeldet. Mein Bücherregal dort ist gut gefüllt mit dem Lesestoff, der sich auch außerhalb der Pixelwelt im realen Regal des Wohnzimmers, Schlafzimmer, ach überall in der Wohnung tummelt. Das kennt ihr sicher auch, oder? Auf den Nachttischchen, selbst im Badezimmer auf einem Regal, in der Küche (vorwiegend als Kochbuchlektüre) findet man bei mir Bücher. Leider sind im Laufe der Jahre einige Bücher verloren gegangen. Es sind ca. 100 Bücher, die ich mittlerweile ganz schön vermisse und daher angefangen habe, in bekannten Auktionshäusern oder Onlinebuchhandlungen danach zu stöbern und neu zu kaufen. Von der Ilias bis zu National Geographic Enzyklopdädien, guter Jugendliteratur bis Nicolas Sparks lese ich so gut wie alles.

Lieblingsautoren? Na klar, sicherlich: Der bereits erwähnte Nicolas Sparks, Cecilia Ahern machen es sich neben Tolkien, J.K. Rowling, Spannungsliteratur von Sebastian Fitzek und Lyrik von William Shakespeare in meinem walnussfarbenen Regal gemütlich, zweireihig mittlerweile. Ich glaube, ich brauche mehr Platz :) durch das Stöbern in lovelybooks.de und Youtube- Videos habe ich eine ganze Menge Bücher gefunden, die mich thematisch sehr interessieren, darunter v.a. Gegenwartsliteratur, Zeitreisegeschichten, Familiengeschichten wie z.B. Lucinda Rileys „Orchideenhaus„.

Ich lese gerade…

Im Moment lese ich gerade »Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry« von Rachel Joyce, erschienen im Krüger Verlag. Als zweites Buch liegt Jay Ashers »Tote Mädchen lügen nicht« auf meinem Nachttisch. Letzteres hatte ich als erstes angefangen zu lesen, der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Dann stieß ich auf die tolle Aktion rund um den Roman von Rachel Joyce, war so fasziniert und angefixt, dass ich es mir kaufte und sofort anfing zu lesen. Dabei blieb es bisher, deswegen muss Jay Asher gerade ein wenig warten :-)

Zurück dazu, warum ich hier schreibe. Ich habe das Bedürfnis, meine Leseerlebnisse mit euch zu teilen, Meinungen auszutauschen, neue Bücher zu entdecken und Gleichgesinnte zu finden.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende, was auch immer ihr vorhabt und vielleicht seht ihr hier ja mal wieder vorbei ;-)

Wir lesen uns! ;-)

sandra_signed

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply B.ee 14. Juli 2014 at 10:47

    Ich habe den Beitrag gerade durch Deine Verlinkung entdeckt.
    Ich musste voll Schmunzeln – seitenweise Bücher abtippen, um schreiben zu lernen klingt großartig!

    Bücherstaub und Deckelklappern,
    B.ee

    • Reply Sandra 14. Juli 2014 at 11:10

      Hehehe :-) hachja, das war schon was. Ich hatte mir damals ein Buch von jemandem geliehen, anstatt des mir nochmal selbst zu kaufen, hab ich’s abgetippt *lach* frag mich nicht, was da in mich gefahren war :-)) aber es half definitiv beim Umgang mit der Tastatur ^^

      Liebe Grüße! ♥

  • Reply {Happy Blogbirthday} Zwei Jahre Lesefreude & Buchliebe! | Büchernische 13. Juli 2014 at 12:58

    […] und glücklich darüber, was aus dieser kleinen Nische geworden ist. Als ich vor zwei Jahren meinen ersten Artikel schrieb, dachte ich nicht im Traum daran, dass die Nische einmal sein würde, wie sie nun ist: kunterbunt, […]

  • Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: