Rezensionen

Damian Dibben – Jake Djones und die Hüter der Zeit { Kinderbuch-Rezension}

13. Oktober 2012

Kindernische, März 2016

Was würde ich tun, wenn Zeitreisen möglich wären? Welche Orte in der Vergangenheit würde ich besuchen? Welche Personen der Geschichte würde ich treffen wollen?

Diese Fragen stellen sich mir sofort, wenn ich ein Buch in der Hand halte, das sich mit diesem Thema beschäftigt. Einmal Mozart beim Komponieren über die Schulter blicken, mit Claude Monet am Seerosenteich in seinem Garten in Frankreich spazierengehen, Leonardo da Vinci beim Bau seiner Flugmaschine bewundern oder dabei zu sein, wenn das erste Buch gedruckt wird… das wäre schon toll, aber es wird Fiktion bleiben. Zeitreisen sind auf dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht möglich, auch wenn sich theoretische Physiker und Philosophen die Köpfe heiß diskutieren, ob es parallele Universen gibt oder wir uns eines Tages durch ein Wurmloch hindurch den Weg zu unserem früheren Ich bahnen können. Bis es irgendwann vielleicht so weit sein könnte – was ich ehrlich gesagt mir nur schwer vorstellen kann – begnügen und vergnügen wir uns fiktional mit Zeitreiseromanen. Solch einen möchte ich heute vorstellen: Damian Dibben hat mit »Jake Djones und die Hüter der Zeit«, dem ersten Band einer Reihe voll Abenteuer eine Geschichte geschrieben, die mich mit Abenteuerlust erfüllt und ganz in den Bann des 16. und 19. Jahrhunderts gezogen hat. Begeben wir uns also auf eine Reise ins Venedig Anfang des 19. Jahrhunderts…

Zurück in die Vergangenheit – Worum geht es?

439_22422_136739_xxlLondon, Gegenwart. Ein heftiger Sturm tobt über die britischen Stadt, als Jake Djones, Sohn ganz normaler als Badezimmerinstallateure arbeitender Eltern in einer mysteriösen Limousine entführt wird. Doch die Entführung stellt sich schnell als vielmehr wichtige Mission denn böse Absicht heraus, als Jake von seinen vermeintlichen Entführern und deren Sprecher Jupitus Cole erfährt, dass seine Eltern als verschollen gelten… in der Zeit, genauer gesagt im Venedig des Jahres 1506! Jake traut seinen Augen und Ohren kaum. Doch das ist nicht alles. Er erfährt ebenfalls, dass er ein Diamant sei, ein Mensch der fähig ist, unglaublich weit zurück in die Menschheitsgeschichte zu reisen, weiter als viele Menschen es vermögen. Ehe er sich versieht, befindet er sich auf einem alten Segelschiff namens Escape und begibt sich auf die Fahrt durch die Zeit zu einer einsamen Insel, auf der sich der Stützpunkt der Geschichtshüter befindet. Dort beginnt für Jake und seine Gefährten Topaz Honoré, Nathan, Charlie und Papagei Mr Drake eines der größten Abenteuer, die sich Jake jemals träumen ließ und auch eines der gefährlichsten…

Leichte unterhaltsame Lektüre

Ich wurde auf dieses Buch aufmerksam, als ich zum ersten Mal die Webseite des Verlages besucht hatte, welche extra für die Buchreihe Jake Djones erstellt worden war und passend zum Buchcover in den gleichen Farben gehalten ist. Dort findet man auch den Buchtrailer zur Buchreihe, die mit Band 2 bereits in den englischsprachigen Ländern Erfolge feiert. Band 2 entführt uns in die Zeit der Antike, ins alte Rom, doch der Folgeband ist bisher bei uns noch nicht erschienen.

Spannendes Debüt trotz Klischees

Damian Dibben zeichnet fünf Charaktere, die klischeehafter nicht sein können. Der Held, der gar nicht so recht weiß, dass er einer ist und welche Fähigkeiten er in sich verbirgt, eine junge, äußerst attraktive Frau die allen den Kopf verdreht und mit Intelligenz und Mut punkten kann, ein leicht zerstreut wirkender, junger Nerd-Professor à la Einstein in jungen Jahren, ein arroganter, von sich selbst höchst überzeugter Angebertyp, der mich desöfteren lachend die Augen rollen ließ, tummeln sich in insgesamt dreißig Kapiteln und kämpfen um den Erhalt der Zeitgeschichte, immer hoffend, dass Jakes Eltern doch noch irgendwo zu finden sind. Was geschehen ist, darf nicht verändert werden, das sieht jedoch der Widersacher – böser, intriganter kaltherziger Klischeeprinz Xander Zeldt – anders und plant, alle Macht an sich zu reißen und die Geschichte zu seinen Gunsten zu ändern.

Trotz aller Klischees überzeugt die Zeitreisegeschichte mit durchaus witzigen Pointen, punktet mit leichtem, flüssig zu lesenden Erzählstil und wusste mich für ein, zwei Tage hervorragend zu unterhalten. Länger brauchte ich nicht, um dieses Buch durchzulesen, denn es fesselte, war spannend und abwechslungsreich. »Jake Djones und die Hüter der Zeit« erfüllte vom ersten Moment an alles, was ich an einem guten Buch mag, denn auch der Spannungsbogen nimmt gleich von Anfang an gut Fahrt auf. Ein waschechtes Abenteuer wartet auf den Leser!

Man darf allerdings keine hochwertige Literatur erwarten, das Buch stellt keine großen Ansprüche, es fordert nicht wirklich heraus. Es unterhält einfach gut. Es bietet keine großartigen Überraschungen, natürlich ist vieles vorhersehbar und oft musste ich schmunzeln, weil der Autor es gar so offensichtlich vor Augen des Lesers führt. Aber es störte mich nicht, überhaupt nicht. Der Plot gefiel mir ausgesprochen gut, der Autor umschreibt in bunten Farben die Umgebung, wandelt zwischen den Zeiten, tobt sich in bildhaften Beschreibungen der Gebäude aus, die ein buntes Kopfkino erzeugten. Ich konnte das Meer rauschen hören, ich hörte das Rascheln der barocken Kleider, ich atmete den Duft der Geschichte des 16. und 19. Jahrhunderts ein. Ich sah es richtig vor mir, das Schloss, all die Portraits von wichtigen und gefährlichen Personen, die ganze Atmosphäre ist so geheimnisvoll, all die Maschinen, diese ganz besondere Schreibmaschine, die Beschreibungen der für die Geschichte relevanten Gegenstände.

Kleiner Minuspunkt: Das Ende kam dann doch ein wenig zu schnell heruntergewälzt rüber, die Ereignisse drängten sich auf den letzten Seiten, als müsse der Autor nun aber so langsam aber sicher zum Schluss kommen. Man erfährt als Leser aber noch ausreichend genug, um sich auf Band 2 zu freuen, wobei die Geschichte im ersten Band zum vorläufigen Abschluss mit eindeutigem Hinweis auf Fortsetzung findet. Wie, werde ich natürlich nicht verraten! Aber eines ist gewiss: ich werde Band 2 natürlich auch lesen und freue mich schon darauf!

jake djones  055_3094_134155_xxl  055_3095_148606_xxl


Damian Dibben | Jake Djones und die Hüter der Zeit | Band 1
cbj Verlag | 14.10.2013 | ab 10 Jahren
Klappenbroschur, 368 Seiten | 978-3-570-22422-9 | 12,99€
zum Buch beim Verlag


Informationen zur Reihe:
→ Band #1 Jake Djones und die Hüter der Zeit
→ Band #2 Jake Djones in der Arena des Todes
→ Band #3 Jake Djones – Die Dynastie des Bösen

Mein Fazit: Lesenswertes, leicht beschwingtes Zeitreiseabenteuer mit gutem Unterhaltungswert ohne zu große Ansprüche voraussetzen zu wollen! Leseempfehlung für alle Fans von Zeitreiseplots, Abenteuergeschichten, egal welchen Alters. Empfohlen wird das Buch für Jugendliche – gerade auch weil es Interesse an geschichtlichen Tatsachen weckt -, ich bin der Meinung, das die Altersgrenze nach oben hin offen ist!

Meine Wertung:

lesemonster_5punkte

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Gelesen, genossen & zugeklappt – Resumé Oktober 2012 | Büchernische 28. März 2015 at 23:27

    […] September entführte mich der Penhaligon Verlag zusammen mit Damian Dibben auf eine Zeitreise mit »Jake Djones und die Hüter der Zeit«, dem ersten Band einer Reihe rund um Jake, Topaz Honoré, Nathan, Charlie und Papagei Mr Drake. […]

  • Reply {Tagtime} 100 Jugendbücher, die man gelesen haben sollte… | Büchernische 5. Oktober 2014 at 01:49

    […] die Jake Djones-Reihe von Damian Dibben → »Schattengrund« von Elisabeth Herrmann → Boris Kochs »Vier Beutel […]

  • Reply Anni 14. Oktober 2012 at 13:34

    Leider hatte ich ja bei Lovelybooks.de kein so großes Glück aber es steht schon auf meiner Wunschliste und ich hatte es gestern schon im Buchladen in der Hand *g* es wird glaube ich bald bei mir einziehen. Und nach deiner so positiven Rezi erst recht! ;)

    Liebste Grüße

    • Reply Buechernische 14. Oktober 2012 at 14:40

      Liebe Anni,

      mir hat es richtig gut gefallen, ich denke das wäre auch was für dich, ja :) ich bin gespannt auf deine Meinung, wenn du es gelesen hast!

      Ganz viele liebe Knuddel-Lesegrüße
      Sandra

    Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: