Verlagsvorschau

{Buchaktion} Die Zombies sind auf dem Vormarsch!

26. September 2012

Lauf, lauf um dein Leben!

Untot. Lauf, solange du noch kannst!

Lauf, solange du noch kannst! Es könnte dein letzter Tag sein, denn sie sind bald hier…

Die Straße ist wie leergefegt, der Wind treibt einige vertrocknete Blätter auf dem Asphalt vor sich her. Es ist kalt geworden in den letzten Wochen. Der Sommer hat sich verabschiedet und der Herbst färbt die Blätter des alten, knorrigen Ahornbaumes hinter mir in den schönsten Rot- und Gelbschattierungen. Das sind die einzigen bunten Farbtupfer, die ich in den letzten 24 Stunden zu Gesicht bekam. Ein grauer Schleier liegt über der Gasse, als ob jemand die Welt in einen Schwarzweißfernseher gestellt hätte. Es herrschte Totenstille, nur das Rascheln der Blätter war zu hören. Kein Vogel zwitscherte sein Liedchen, keine Katze schlich Mäuse suchend über den Weg, keine Menschenseele war hinter den verschlossenen, teilweise zugenagelten Fenstern zu sehen. Ich kniete vor meinem Gartenzaun und spähte durch die morschen Holzlatten auf die Straße hinaus. Ein trostloses Bild, genauso trostlos grau wie der Himmel über meinem Kopf. Die Sonne hatte schon seit Monaten keinen wärmenden Strahl durch die dichte Wolkendecke geschickt. Kahle Bäume säumten die Wege links und rechts der Straße, gespenstisch streckten sie ihre Äste wie furchterregende Klauen in die Höhe. Direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite rüttelte der Septemberwind unbarmherzig an einem Gartentor, es quietschte in seinen Angeln, hielt aber stand.

Zombie Plakat© ZAU – Zentrale zur Abwehr Untoter

Ich sah auf die Uhr, es war später Nachmittag. Ich war dankbar, wieder ein wenig frische Luft atmen zu können, die letzten Tage im dunklen Keller waren nervenaufreibend und beängstigend gewesen. Ich hatte versucht, es mir so gemütlich wie möglich zu machen, wenn man in dieser Situation überhaupt von Gemütlichkeit sprechen konnte. Ein Radio stand auf einer Obstkiste, der Empfang war schlecht, aber wenn ich die Antenne nur geduldig genug hin- und herbewegte, konnte ich wenigstens Nachrichten hören. Das passierte nicht oft, denn nur ein oder zweimal in der Woche drang eine leise Stimme aus dem Äther und berichtete über das Grauen, über Tote und den Widerstand. In einer Ecke stand ein altes Klappbett, das eigentlich für Besucher gedacht war. Doch nun nutzte ich es als tägliche Schlafgelegenheit, besser als die Nächte auf dem staubigen Fußboden zu verbringen. Dennoch wachte ich jeden Morgen mit unangenehmem Stechen im Rücken auf. Eine alte Schreibtischlampe diente mir als Lichtquelle, seit die nackte Glühbirne an der Decke vor ein paar Tagen durchgebrannt war. Unter der Treppe befand sich ein Regal mit den wichtigsten Vorräten. Dosenfutter war meine Hauptnahrungsquelle, ich hatte stapelweise Büchsen mit Erbsen, Möhren und Fertigsuppen in den letzten Wochen in den Keller gehievt.

Wer weiß, wie lange ich noch dort unten ausharren musste. Wann diese Monster wohl auch diesen Stadtteil erreichen würden? Ein kalter Schauer bahnte sich seinen Weg über meinen Rücken. Fröstelnd umfasste ich den Griff der Harke, so als wollte ich mich an irgendetwas festhalten. Ich konnte die Gefahr spüren, die aus der Ferne langsam auf mich zukroch. Geradezu lächerlich kam es mir vor davon auszugehen, dass ich mit diesem kleinen Stück Metall etwas gegen diese Monster ausrichten konnte. Aber was blieb mir anderes übrig? Ich hatte keine Wahl, es ging ums nackte Überleben. Vorsichtig zog ich mich zurück und lief gebückt in Richtung Haus. Auf der Veranda stand noch der Schaukelstuhl, darauf ein zerschlissenes Kissen, dessen petrolfarbene Hülle von der Sonne beinahe völlig ausgebleicht worden war. Wie oft hatte ich hier gesessen, mit einem Buch in der Hand, neben mir eine Tasse erfrischender Limonade und die Momente genossen, in denen ich mich in die Welt der Bücher zurückziehen konnte, ins Reich der Fabelwesen und Zauberer eintauchen konnte. Seufzend schloss ich leise die Haustüre und sicherte sie mit den Vorhängeschlössern. Das würde wieder eine unruhige Nacht werden…

© by buechernische-blog.de, September 2012

Zentrale zur Abwehr Untoter

ZAU Kampagne Task #2

Als ich ein oder zwei Wochen durch Karla von lovelybooks.de auf diese Aktion aufmerksam wurde, hat man erst nicht so richtig gewusst, worum es geht. Es gab diese Webseite www.untot-in-deutschland.de, auf der von der ZAU die Rede war, die Zentrale zur Abwehr Untoter. In der Leserwelt machten Spekulationen die Runde. Wer steckt dahinter? Ein Verlag, der ein Buch promoten möchte? Eine neue Fernsehserie?

Das klang richtig spannend, also habe ich mich auf der Homepage registriert und meinem kleinen Zombie den Spruch „Ihr werdet alle vernichtääääät!“ in den Mund gelegt. Seitdem verfolge ich die Geschehnisse rund um das Projekt mit gesteigerter Aufmerksamkeit. Offensichtlich ist auch ein Film geplant, denn es findet bereits ein Casting statt, das sich an 14- bis 19jährige Schüler richtet, die Lust und das Talent zur Schauspielerei mitbringen. Hinter der Aktion steckt der gemeinsam mit dem britischen The Chicken House Verlag und dem Carlsen Verlag gegründete deutsche Buchverlag Chicken House Deutschland sowie die Mayersche Buchhandelskette. Alles dreht sich um ein Jugendbuch, das laut der Verlagsseite ab dem 27. November 2012 in den deutschen Buchhandlungen zu haben ist.

Kirsty McKays Jugendbuch »Untot. Lauf, solange du kannst«  ist der erste Band der »Untot«-Serie und präsentiert dem Leser eine spannende – wer hätte das jetzt gedacht – und zugleich witzige Horrorstory, wie man aus dem Klappentext entnehmen kann…

„Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot – Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße! Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man sich niemals in so eine Situation begeben darf …“

Kirsty McKay - UntotDie aus dem Nordosten Englands stammende Autorin kommt ursprünglich aus dem Schauspielbereich, bevor sie sich dem Verfassen dramatischer Texte für kommerzielle Theater in Großbritannien und Nordamerika zuwendete. Vor ein paar Jahren begann sie, auch für Kinder und Jugendliche zu schreiben und gewann 2008 den Schreibwettbewerb des SCBWI (Society of Children’s Book Writers and Illustrators) für Debütautoren. Mittlerweile lebt die Britin mit ihrer Familie in den USA und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Ich bin sehr gespannt auf ihr neues Buch, dessen Übersetzer ich übrigens zufällig beim Recherchieren für den Blogartikel gefunden habe: Frank Böhmert übersetzte das Jugendbuch und war offensichtlich sehr angetan, denn er bezeichnete Kirsty McKays Schreibstil als den eines jugendlichen Stephen King. Wenn das kein Kompliment ist! Im Moment sitzt er gerade an der Übersetzung des zweiten Bandes. Ist das nicht spannend? Da wird man ja ganz hibbelig als Leser :-) mit einem *klick* auf seinen Namen gelangt ihr übrigens zur Webseite des

Na, wer hat sich noch nicht auf der Homepage des ZAUs angemeldet, wer wurde noch nicht infiziert? Wer eine Einladung haben möchte, darf sich gerne bei mir melden :) ich freue mich dann über Pünktchen für mein ZAU-Ranking und desto größer sind die Chancen, einen der Hauptpreise zu gewinnen. Jeden Montag, Mittwoch und Freitag werden neue Aufgaben – die Tasks – freigeschaltet. Diese Woche geht es darum, ein Foto von sich mit einer Waffe – gegen die Untoten – in der Hand auf einer öffentlich zugängigen Plattform zu posten und dafür wieder ein paar Punkte fürs Punktekonto abzustauben. Mein Foto könnt ihr ja schon hier im Artikel „bewundern“ *grins* Letzte Woche bestand die Aufgabe darin, über den Namen des Schicksalsgefährten der Protagonistin Nina abzustimmen. Ihr könnt euch natürlich auch für die Verlosung qualifizieren, indem ihr dann meine Einladung annehmt und euch ebenfalls registriert. Keine Sorge, das kostet nichts ;-) außerdem besteht die Chance, eines der 100 Vorableseexemplare zu bekommen, dafür müsst ihr nur unter den 100 schnellsten sein, die das ZAU-Widget sichtbar auf ihrem Blog einbinden.

Viel Spaß bei der Jagd auf die Zombies!

sandra_signed

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Auf in den Kampf gegen Zombies & Untote! – Die Büchernische 15. November 2012 at 17:43

    […] ihr euch noch daran erinnern, was ich unlängst in einem Artikel gepostet habe? Vor einigen Wochen hat Chickenhouse Deutschland eine aufregende Aktion rund um […]

  • Reply Anni 27. September 2012 at 12:14

    Hahaha wie genial ist das denn!!! Oh ich liebe Zombiefilme und alles was es noch so an Horrorsachen gibt aber die Seite ist echt der Knaller :D Du kannst mir sehr gern eine Einladung schicken! Ich werde auf jeden Fall mitmachen! Muss erstmal noch in Ruhe weiterstöbern :D
    Freu mich auf deine Einladung!
    LG Anni

    • Reply Buechernische 27. September 2012 at 12:22

      Liebe Anni,

      ja gell? ich finde die Aktion auch richtig cool! Das mach ich doch glatt, Email geht gleich auf den Weg :)) achja, deine Awardaktion habe ich nicht vergessen, ich werde das heute Abend in Ruhe machen!

      Liebe Grüße!

  • Reply Anne 27. September 2012 at 07:32

    Morgen Sandra,

    hab deine Email grade erst gefunden, da sie doch glatt in meinen Spam Ordner gerutscht ist.
    Ich hatte mich schon eine ganze Weile gefragt, was es mit ZAU auf sich hat. Aber das klingt ganz spannend, ich werde mich auf alle Fälle da mal umsehen.
    Klasse Foto übrigens ;) Und natürlich wie immer ein super geschriebener Artikel!

    LG Anne

    • Reply Buechernische 27. September 2012 at 12:23

      Guten Morgen Anne :)

      tztz böser Spamordner! Ja ich hab mir gedacht, dass dich das vielleicht auch interessieren würde ;) deswegen die Einladung! Übrigens habe ich Post von Bouqueen bekommen ;) *knuffz* danke dir!

      Liebe Grüße
      Sandra

      • Reply Anne 27. September 2012 at 12:57

        Jup, ich war halt nur leider zu spät um noch eins von den 100 Exemplaren zu bekommen. Naja, mein SuB dankt es mir… der nimmt langsam böse Ausmaße an. ;)

        Uih, das ist ja toll. Da freu ich mich aber!

        LG Anne

        • Reply Buechernische 27. September 2012 at 13:14

          Och :( das ist schade! Aber ich denke mal, dass LB auch eine Leserunde mit Verlosung starten wird. Da läuft dein SuB dann erneut Gefahr, vergrößert zu werden :))

    Ich freue mich auf euer Feedback :-)

    %d Bloggern gefällt das: